Der erste von drei Teilen von meinem kleinen Städte-Trip jenseits des Ärmelkanals.

Im September 2015 bin ich nach Dublin, London und Edinburgh geflogen, um dort ein paar HDR-Bilder zu schießen.
 6 Flüge, 3 Städte, 8 Tage, rund 70 Kilometer zu Fuß und über 3.000 Einzelbilder auf der Kamera. Das sind grob die Eckdaten von meinem Urlaub. Aufgrund der vielen Flüge, teilweise mit direktem Anschlußflug, habe ich mich für leichtes Gepäck entschieden. Zehn Kilo war dabei das Limit der Airlines. Normalerweise wiegt allein meine Basis-Ausrüstung schon das dreifache. Dieses mal mussten 10 Kilo für Kamera, Akkus, Ladegerät, und natürlich auch Wäsche und Waschzeug für über eine Woche reichen. Ich gebe zu, das Kofferpacken war schon eine kleine Herausforderung.


Entsprechend musste ich mich auch für ein Objektiv entscheiden, den Batterie-Griff zuhause lassen und auch ansonsten auf alle kleinen Helferlein verzichten. Das ganze Equipment wurde auf die 24-70 2.8 L Linse, die EOS20D mit zwei Akkus und vier CF-Karten begrenzt.

Von Hamburg aus ging es über London weiter nach Dublin. Kaum im Hotel angekommen (natürlich wie es sich gehört direkt im Stadtteil Temple Bar), ging es auch schon zu Fuss die Liffey (das ist der Fluss, der die Stadt in Dublin 1 und Dublin 2 teilt) hinab in Richtung Küste, und am anderen Ufer wieder hoch. Dabei bieten die vielen unzähligen Pubs alle paar Meter eine willkommene Gelegenheit für eine kleine Bierpause.

Später am Abend ist ein Besuch der Kneipen direkt in „Oldtown“ Temple Bar natürlich Pflicht. Livemusik, sehr nette und kontaktfreudige Menschen, gutes Essen zu moderaten Preisen und natürlich jede Menge alkoholischer Leckerbissen. Ich muss gestehen, von allen drei Städten hatte ich hier den meisten Spass, was definitiv auch an den offenen Iren und deren herzliche Art lag.

Teil 1: HDR 2015 Dublin

Teil 2: HDR 2015 London (noch in Arbeit)

Teil 3: HDR 2015 Edinburgh (noch in Arbeit)